Schlagwort-Archive: USA

Antarktis: UFOs und Alien-Basis laut US-Whistleblower real

UPDATE 27.9. : weiterer Whistleblower leakt UFO-Fotos seiner Arktis-Expeditionen (siehe unten)

Ingenieur der US-Navy behauptet: UFOs und Alienbasis in der Antarktis sind völlig real, Außerirdische arbeiten am Südpol sogar mit dem US-Militär zusammen!

Folgend ein übersetzter Artikel der englischen Ufologin Linda Moulton-Howe mit einem Interview eines vorgeblichen Whistleblowers, der von außerirdischen Basen und Alien-UFOs am Südpol durch seine Tätigkeit für das US-Militär dort zu berichten weiß. Wichtiger Hinweis vorab: in diesem Artikel geht es NICHT um die angebliche NAZI-Basis „Neuschwabenland“  in der Antarktis und die entsprechenden „UFO-Wunderwaffen Hitlers“ wie Haunebu, Vril etc. Wer sich zum Thema Südpol und Drittes Reich informieren möchte, sei mit diesem Buch hier rechts gut beraten. 

Am 2. Januar 2015 erhielt ich eine Email von einem pensionierten Unteroffizier der US-Navy, der mich bat, ihn nur „Brian“ zu nennen. Im Zeitraum von 1983 bis 1997 erlebte er als Flugingenieur auf Frachtflügen und Rettungseinsätzen in der Antarktis (Südpol) einige sehr außergewöhnliche Dinge. So konnte er beispielsweise über dem Transantarktischen Gebirge mehrmals durch die Luft flitzende silberne Scheiben beobachten. Weiterlesen

Obama-Berater wollte UFO-Geheimnis lüften

obama ufo

Verschweigt uns die US-Regierung seit Jahrzehnten die Wahrheit über „UFOs“? Wenn ja, aus welchem Grund?

Der ehemalige Chefbe­rater des US-Präsidenten Barack Obama hat eingestanden, was er im letzten Jahr seiner Amts­zeit im Weißen Haus am meisten bedauert habe: der amerikanischen Be­völkerung die Wahrheit über UFOs vorenthalten zu haben.

Am Freitag, den 13. Februar 2015, an seinem letzten Arbeitstag als Obamas Berater für Klima- und Energieangele­genheiten, veröffentlichte der 66-jährige Rechtspro­fessor John Podesta auf seinem Twitter-Mikroblog eine Liste seiner „Lieblingse­rinnerungen“ des Jahres. Den Schluss der Liste mar­kierte sein „größtes Ver­säumnis“ des Jahres – das erneut seine Faszination für Außerirdische und die Fernsehserie „Akte X“ belegt, deren bekennender Fan er ist.

– Anzeige Partnershop-
amazon-gif-grewi-2

Podesta war ein lang­jähriger Befürworter der Offenlegung aller UFO-Ermittlungen der Regierung. Bei einer Pressekonferenz im Jahr 2002. die von der „Coalition for Freedom of Information“ organisiert wurde, sagte er: Weiterlesen

Der Rendlesham UFO Vorfall von 1980

Rekonstruktionsgrafik des ersten UFO-Zwischenfalls
Rekonstruktionsgrafik des ersten UFO-Zwischenfalls

Rekonstruktionsgrafik des ersten UFO-Zwischenfalls im Rendlesham-Wald

Eine bis heute sensationelle Sichtungswelle – manche sprechen vom bestdokumentierten UFO-Vorfall der Geschichte – und anschließende Nahbegegnung samt Kontaktaufnahme mit mehreren unidentifizierbaren Flugobjekten ereignete sich an drei aufeinanderfolgenden Nächten im Winter 1980 nahe der Bentwater-/ Woodbridge-Zwillingsbasis der Royal Air Force in der Nähe von Ipswich (England) im Rendlesham Wald – damals einer der größten NATO-Luftwaffenstützpunkte der Welt.

Hierbei kam es am 26. und 28. Dezember 1980 zu zwei besonders brisanten, unmittelbar-direkten UFO-Nahbegegnungen aus nächster Nähe mit Kontaktaufnahme der Außerirdischen, die heute als sog. Rendlesham-Forest-Zwischenfall oder auch Rendlesham-Vorfall von Ufologen gerne als „britisches Roswell“ bezeichnet werden – denn aufgrund der hochrangigen Augenzeugen des Militärs wird das Ereignis allgemein als äußerst glaubhaft und bis heute unerklärbar eingestuft. Wie das „Nexus“-Magazin berichtet, gesteht durch die neuerliche Freigabe von einst geheimen Militärakten nun auch die Regierung dessen Echtheit und Authentizität offiziell ein, sodass der Rendlesham-Vorfall unbestreitbar zu einem der wichtigsten und am besten belegten UFO-Fälle der Geschichte gehört. Weiterlesen

Inuit-Älteste: „Die Erde hat sich verschoben!“

inuit eskimo jagd

Angehörige der Inuits auf der Jagd (Zeichnung)

Die Inuit sind ein Volk, das die arktischen Regionen von Kanada, den Vereinigten Staaten und Grönland bewohnt – „Eskimos“ ist den meisten als Oberbegriff wohl bekannter als „Inuits„. Über ihre gesamte Geschichte hinweg hat ihr Überleben davon abgehangen, die Natur zu beobachten und daraus zuverlässige Voraussagen über das Wetter abzuleiten. Nun warnen die Ältesten der Inuit, die globale Erwärmung sei nicht der eigentliche Grund für die extremen Wetterbedingungen, Erdbeben und ähnlichen Ereignisse, die in den letzten Jahren verstärkt auftreten.

– Anzeige Partnershop-
amazon-gif-grewi-2

Die Erde, so die Inuit, habe sich nach Norden verschoben und der „Himmel hat sich verändert“. Die Ältesten behaupten, die Sonne würde nicht mehr an ihrem gewohnten Platz aufgehen und höher stehen als jemals zuvor, es wäre länger hell als üblich und es würde schneller warm werden. Mit der Temperatur hätte sich auch der Wind verändert, wodurch es unglaublich schwer geworden sei, das Wetter vorherzusagen – für das Überleben in der Arktis unerlässlich.

In Artikeln und einem Video der Website Thebigwobble.com sind einige der extremen Wetterereignisse dokumentiert, die dieser Verschiebung zugeschrieben werden. In einem Artikel heißt es, dass NASA-Wissenschaftler wegen der Informationen „beunruhigt“ seien, die ihnen von den Inuit-Ältesten mitgeteilt wurden. Solcherart tradiertes Erfahrungswissen als Ergebnis von Naturbeobachtungen über unzählige Generationen hinweg sollte nicht unterschätzt, die Feinfühligkeit indigener Völker als wertvolle Quelle ernst genommen werden – was leider meist nur durch Vertreter der „Grenzwissenschaften“ geschieht.

Quellen und weitere Info:
IndianLife.org
Nexxus Magazin

– Bücher –

„Dark Skies“: großartige UFO-Serie über die weltweite Bedrohung durch Außerirdische und der Majestic 12 Verschwörung

– Anzeige Partnershop-
amazon-gif-grewi-2

Ab und an springen einem dann doch Perlen aus dem Serienuniversum ins Auge, die nicht in die Kerbe der klassischen Science-Fiction-Szenerie einschlagen, sondern ganz eigene Wege gehen und dadurch außergewöhnlich unterhaltend wie empfehlenswert sind.

dark skies toedliche bedrohung downloadEine solche Serie ist „Dark Skies – tödliche Bedrohung“ aus dem Jahre 1997, in der die Geschichte seit dem Roswell-Zwischenfall 1947  bis in die 1970er-Jahre im Spiegel eines außerirdischen Bedrohungsszenarios neu geschrieben wird. Bei einer ersten Begegnung der wie typische Grey-Aliens aussehenden Außerirdischen mit dem damaligen US-Präsidenten Harry S. Truman bei Roswell, forderten die ETs die bedingungslose Kapitulation der Menschen. Natürlich lehnte man dies ab, und seit dem versuchen die Greys in die Geschichte der Menschheit manipulativ einzugreifen, um den Planeten durch Entführungen von Frauen zur Heranzüchtung einer hybriden Alien-Mensch-Rasse für eine Kolonisation vorzubereiten. Aufgrund dieser Bedrohung wird die US-Geheimorganisation Majestic 12 (MJ-12) gegründet, die sich deren Bekämpfung zur Aufgabe gemacht hat, aber immer mehr zu einer Art Regierung innerhalb der Regierung mutiert und gar heutzutage von einigen Ufo-Forschern als tatsächlich existierend angesehen wird, da vermeintliche Geheimakten davon geleakt wurden.

Die Geschichte, inbesondere natürlich die der USA, wird in der Serie also seit den 1940er-Jahren im Lichte einer außerirdischen Bedrohung beschrieben und entsprechende Großereignisse der Historie in diesen Kontext eingeordnet. Ohne allzuviel zu spoilern, mischen die Außerirdischen neben vielen anderen bei folgenden Ereignissen mit:

  • Roswell 1947
  • Kennedy-Attentat
  • Rassenunruhen in den USA
  • Flower-Power-Bewegung der Hippies inkl. dem LSD-Konsum
  • Vietnam-Krieg
  • Raumfahrtprogramm „Apollo“
  • „Reichsflugscheiben“ (Nazi-UFOs)
  • etc.pp.

dark skies john Der Protagonist John Loengard (Abbildung) versucht als zeitweiliger Angestellter bei Majestic 12 zusammen mit seiner Freundin die Welt von der außerirdischen Wahrheit zu unterrichten und erzählt die Serie dabei aus seiner Erinnerung heraus. Geplant war „Dark Skies“ eigentlich bis in die Gegenwart spielen zu lassen, doch vermutlich reichten die Quoten dafür nicht aus – dennoch absolut sehenswert! Steven Spielberg griff wesentliche Handlungsstränge der Serie auf und schuf mit „Taken“ eine mehr als würdige Nachfolgeserie, die hier ebenfalls vor einiger Zeit vorgestellt wurde (siehe Link oder klickt hier).

Stream von Dark Skies

Leider ist die Serie „Dark Skies – tödliche Bedrohung“ derart unbekannt, dass weder Wiederholungen im Fernsehen noch Streams davon auf Amazon-prime oder Maxdome zu finden sind. Ein Glück haben sich findige Fans im Internet zusammengetan und kostenlose Streams und Downloads von „Dark Skies“ hochgeladen. Hier könnt ihr die Serie kostenlos streamen (es empfiehlt sich streamcloud zu wählen, beachtet die Werbung nicht weiter und downloadet auch kein plugin o.ä. falls es vorgeschlagen wird):

Streaming „Dark Skies“

  1. Googelt „dark skies bs to“
  2. Googelt „dark skies kinox to“
  3. Zum Download: Googelt „dark skies serienjunkies org“

dark-skies stream download alle folgen

Whistleblower: US-Militär baut geheime „UFO-Drohnen“ auf Basis von Alien-Technologie

Im Jahre 2007 rief ein anonymer Hörer aufgeregt bei der grenzwissenschaftlichen Radiosendung „Coast to Coast A.M.“ (USA) an, denn er habe über der Landschaft seiner Gegend ein merkwürdiges Fluggerät gesichtet, dass er sogar mit einer hochauflösenden Digitalkamera festhalten konnte. Der Anrufer nannte sich schlicht „Chad“  und präsentierte Fotos, die ein futuristisch anmutendes, auffallend nicht aerodynamisch wie unkonventionell konstruiertes Flugobjekt („UFO-Drohne„) in Baumhöhe fliegend zeigten, auf welchem auch noch mysteriöse Schriftzeichen bzw. Symbole eines unbekannten Alphabets zu erkennen waren.

Nach Angaben des Augenzeugen hätte es sich quasi geräuschlos und ohne erkennbaren Antrieb (wie etwa Rotorblätter) langsam schwebend fortbewegt, lediglich bei zunehmender Flughöhe habe man ein leises „elektrisches Surren“ hören können. Offenbar operiert der Eigentümer dieses Flugobjektes in dieser Gegend auch häufiger, denn der Zeuge habe das seltsame Gerät noch einige weitere Male beobachten können – und tatsächlich tauchten in der Folgezeit auch Fotografien von anderen Personen des scheinbar gleichen bzw. stark ähnlich aussehenden Objektes auf. Die folgenden Bilder dieser „UFO-Drohne“ publizierte die angesprochene Radiosendung nach Einsendung durch „Chad“ und war damit die erste Veröffentlichung des Phänomens:

Danach konnten weitere Augenzeugen das unbekannte Fluggerät mehrmals sichten und fotografieren – namentlich bspw. „Rajman“,  der „Lake Taho“-Augenzeuge oder auch „Jenna und Ty in Big Basin“, welche folgende Fotografien anfertigten:


Auf Anhieb ergeben sich fünf mögliche Theorien zur Erklärung der ominösen „UFO-Drohne“:

  1. Die ganze Sache ist nur ein Hoax, ein Schwindel, ein gut gelungener Fake – so die zu erwarten gewesene und eingetroffene Meinung der Skeptiker. Beispielsweise soll der britische Animationskünstler Kris Avery zumindest ein Video der „UFO-Drohne“ selbst produziert haben.
  2. Das unbekannte Flugobjekt stammt aus der (Forschungs-)Tätigkeit einer autonom handelnden außerirdischen Zivilisation auf unserem Planeten.
  3. Das US-Militär testet einen selbstentwickelten, neuen Typ von Drohnen unter möglichst realistischen Bedingungen in urbanem Gebiet.
  4. Das US-Militär konstruierte das Objekt entweder in Kooperation mit extraterrestrischen Intelligenzien oder durch Bergung abgestürzter UFOs auf Basis von Alien-Technologie („Reverse Engineering“) .
  5. Die merkwürdigen Symbole auf den „Flügeln“ des Gerätes könnten militärische Erkennungszeichen sein oder aber eine außerirdische Symbolik darstellen – eventuell sind sie auch aus energetischen Gründen zur Herstellung und Aufrechterhaltung der Flugfähigkeit nötig (Stichwort „heilige Geometrie“). Die folgende Tafel zeigt alle auszumachenden Symbole in den vielen verschiedenen Fotos und vergleicht sie miteinander:
    ufo-drohne symbole Zeichen CARET

Theorie vier soll nach Angaben eines vermeintlichen Whisteblowers aus der technologischen Militärentwicklung der wahre Grund für die Sichtungen sein. Der anonyme Einsender einer Reihe von offenkundig strenggeheimen Dokumenten nennt sich „Isaac“ und behauptet, das US-Militär würde unter Zuhilfenahme außerirdischer Technologie  an solchen Drohnen schon seit den 1980er Jahren im sogenannten „CARET“-Programm arbeiten und er selbst habe dabei mitgeholfen, diesen Typus von Flugobjekten mit der Fähigkeit zur „Unsichtbarkeitsmachung“ („invisibility“) hervorzubringen.

Diese Technik sei aber in Menschenhand noch recht fehleranfällig und könne von zum Beispiel einfacher Radarstrahlung gestört werden, wodurch die Drohne dann für das menschliche Auge wieder sichtbar wird und so schließlich von mehreren Augenzeugen wiederholt gesichtet und fotografiert werden konnte. Die verwendete Technologie in den „Ufodrohnen“ gründe sich vereinfacht ausgedrückt auf Antigravitationstechnik und funktioniere zudem durch die als „Software“  bzw. „Programmiersprache“ fungierenden Symbole auf dem „Hardware“-Fluggerät.

Der Whistleblower „Isaac“ gibt an, diese von ihm mitentwickelten Gerätschaften („UFO-Drohnen„) auf den Fotos von „Chad“ und den anderen Augenzeugen sofort wiedererkannt zu haben und schickte zur Untermauerung seiner Schilderungen eine Handvoll Dokumente und Fotos einiger Bauteile, Konstruktionspläne, der geometrischen Muster bzw. „außerirdischen Programmiersprache“ etc. an den Radiosender „From Coast to Coast“. Korrekterweise müsste es auch statt „UFO“ „UAV“, denn UAV steht für „unidentified air vehicle“ – also „unbekanntes Luftfahrzeug“, womit man in der Regel kleinere, offenbar unbemannte Flugobjekte bezeichnet.

Diese Leaks sind folgend abschließend in ihrer Ganzheit aufgelistet – bei weiterem Interesse empfiehlt sich das Lesen seiner auf gut verständlichem Englisch geschriebenen Erläuterungen zum Hintergrund des Falles (hier beispielsweise). [Anmerkung: bei Klick auf ein Bild kann man sich durch einen erneuten Klick rechts unten auf den entspr. Text „Bild in Originalgröße anschauen“ die wesentlich deutlichere und größere Originalgröße anzeigen lassen]

   Reinhard Habeck  

Neue Studie zeigt: Geist herrscht über Materie – Muskeltraining durch reine Gedankenkraft möglich

– Anzeige Partnershop-
amazon-gif-grewi-2

studie gehirn geist muskel training gedanken

Das menschliche Gehirn und seine zwei Hemisphären – noch immer größtenteils unentschlüsselt

Neue wissenschaftliche Forschungen durch Wissenschaftler der Ohio University legen nahe, dass Muskeln bereits auf bloße Gedanken an körperliches Training reagieren. Derart können Atrophien (Gewebsschwund) verzögert werden und es kann sogar zu einer Stärkung der Muskulatur kommen – ein weiterer Beleg dafür, dass Gehirn und Körper, die sich schließlich miteinander entwickelt haben, eng verflochten und nicht als getrennte Einheiten anzusehen sind. Eigentlich müsste man noch einen Schritt weiter gehen und feststellen, dass unser Gehirn im Prinzip nur das Medium unseres immateriellen Bewusstseins („Geist“) ist  – doch im Rahmen des materialistischen Naturwissenschaftsweltbild  können die Forscher diese Schlussfolgerung noch nicht ziehen, wenngleich dieses Forschungsergebnis einen ersten Schritt in diese Richtung setzt. Genau in diese Lücke soll die „Grenzwissenschaft“ springen, sie füllen und beseitigen um so schließlich Einzug in die etablierte Wissenschaft zu erhalten.

Um zu zeigen, zu was das Gehirn in der Lage ist, fixierten die Forscher jeweils ein Handgelenk von Probanden aus zwei unterschiedlichen Gruppen mittels eines Steifverbandes und stellten so die entsprechenden Muskeln vier Wochen lang ruhig. Der einen Gruppe wurde der Auftrag erteilt, sich an 5 Tagen der Woche für je 11 Minuten ruhig hinzusetzen und sich intensiv im Geiste vorzustellen, die fixierten Muskeln zu trainieren. Sie sollten sich nicht nur beiläufig ausmalen, Sport zu treiben, sondern ihre ganze geistige Energie in die Vorstellung investieren, die Armmuskulatur anzuspannen. Der zweiten Gruppe hingegen wurden keine spezifischen Instruktionen erteilt.

Nach Ablauf der 4 Wochen war der Muskelschwund bei den Probanden, die aktiv geistig geübt hatte, nur halb (!) so groß wie bei der Kontrollgruppe. Mittels Magnetresonanztomographie lokalisierten die Forscher zusätzlich jenes Gehirnareal, das für die entsprechenden Muskelgruppen zuständig ist. Dabei zeigte sich, dass die Teilnehmer, die mental geübt hatten, nicht nur eine stabilere Armmuskulatur aufwiesen, sondern auch die entsprechenden neuromuskulären Nervenbahnen stärker ausgeprägt waren.

Ältere Studien hatten bereits gezeigt, dass mentales Training Muskeln auf aufbauen kann – und nicht nur Muskelschwund verlangsamen oder verhindern -, und dass die bloße Vorstellung von Muskeltraining die gleichen Gehirnareale aktiviert wie echtes Training. Das heißt natürlich nicht, dass die Forscher dazu raten würden, physische Übungen zu unterlassen, denn sie fördern bekanntlich die Gesundheit von Gehirn („Geist“) und Körper noch immer am meisten. Aber es zeigt auch, dass „die Macht der Gedanken“ ein bislang kaum erschlossenes Forschungsfeld mit viel medizinischem Potential birgt.

Quellen:

PS: dass die Eigenschaften unseres Geistes nicht einmal im Ansatz erforscht und erklärt werden können, zeigen auch die unerklärlichen Prophezeiungen von bspw. Alois Irlmaier, dessen Sehergabe von einem deutschen Gericht offiziell bestätigt wurde! Hier ist also noch erheblicher Forschungsbedarf.

– Anzeige Partnershop-
amazon-gif-grewi-2

Endlich: Die Roswell-Dias der toten Aliens des UFO-Absturzes von 1947 sind veröffentlicht

– Anzeige Partnershop-
amazon-gif-grewi-2

Einer der wohl bekanntesten UFO-Vorfälle überhaupt ereignete sich 1947 in der Wüste des amerikanischen Bundesstaates New Mexico bei Roswell (hier ein guter Artikel zum Thema mit vielen Zeugenberichten etc.). Ein Farmer findet seltsame Trümmerteile auf seinem Feld und informiert den örtlichen Sheriff. Schnell ist ein Großaufgebot des Militärs vor Ort und riegelt alles ab. Eine erste noch vom Militär bestätigte Pressemitteilung, nach der man eine „fliegende Schiebe“ (flying disc) gefunden hätte, wurde schnell dementiert. Bis heute wird behauptet, es habe sich nur um einen Wetterballon/ Aufklärungsballon zur Entdeckung sowjetischer Atomraketen gehandelt.

Vor einiger Zeit fand man eher zufällig auf dem Dachboden eine Kiste mit alten Kodachrome-Dias, die schließlich der ehemaligen Rechtsanwältin Hilda Blair Ray zugeordnet werden konnten, wie grewi berichtet. Auf zwei der Dias ist ein angeblich toter Körper eines „Grey-Alien“ in einer Art Glaskasten zu sehen. Die Anwältin Hilda Ray hatte ihrer Zeit intensive Kontakte in höchste Regierungskreise der Eisenhower-Regierung, womit die Echtheit eventuell gegeben sein könnte. Spezialisten bestätigten außerdem das Entstehungsdatum der Bilder auf die späten 1940er Jahre, was abermals gegen einen Fake spräche.

Nun, hier sind die Bilder (das zweite der Dias wird in den kommenden Tagen der Öffentlichkeit präsentiert und hier selbstverständlich nachgereicht, wurde nachgereicht via bewitness.org). Zuerst das tote Alien in dem Glaskasten inklusive Vergrößerung:

roswell dias 1 roswell dias zoom

Dieses ist das 2. der Roswell Dias

Dieses ist das 2. der Roswell Dias

Und hier das Ergebnis von Rekonstruktionsversuchen der Leichname mittels spezieller Computer-Software; eine verblüffende Ähnlichkeit zu den „kleinen Grauen“ ist unübersehbar:

roswell reconcstrution 1 roswell alien rekonstruiert 2

 

      Reinhard Habeck

 

UPDATE!

Große Aufregung und peinliches Zurückrudern! Anthony Bragalia ist einer der Hauptuntersucher der „Roswell-Dias“ gewesen und war bislang davon überzeugt, hier wäre ein außerirdischer Leichnam abgebildet. Nun jedoch macht er einen Rückzieher und entschuldigt sich öffentlich für die Fehlinterpretation. Zwar stimmen alle gemachten Angaben: Die Dias stammen aus dem Jahre 1947, wurden von ehemaligen Militärangehörigen aufbewahrt etc. – doch sie zeigen aller Wahrscheinlichkeit nach die Mumie eines 2 jährigen Indianer-Jungen. Auf die Spur gebracht wurde Bragalia von skeptischen Forschern, die das Hinweisschild am Rand des Leichnams mit spezieller Software lesbar machten:

roswell dias text

Dort stand auf Englisch:

MUMMIFIED BODY OF TWO YEAR OLD BOY
At the time of burial the body was clothed in a xxx-xxx cotton
shirt. Burial wrappings consisted of these small cotton blankets.
Loaned by the MR. Xxxxxx, San Francisco, California

Auf Deutsch übersetzt:

Mumifizierter Körper eines zweijährigen Junge
Bei seiner Beerdigung war der Körper in eine x(unlesbar)x aus Baumwollehemd gewickelt/gehüllt. Bestattungstücher bestanden aus diesen kleinen Baumwolltüchern.
Leihgabe von Mr. X(unlesbar)X, San Francisco, Kalifornien)

Mittlerweile  konnte man die Mumie sogar einer Ausstellung zu Beginn des 20. Jahrhunderts zu ordnen, in der die gleiche Schriftart und -weise bei den Texthinweisen des Museums vorhanden war:

rtoswell dias ausstellung

Da hat man uns, die UFO- und Para-Gemeine aber mal wieder ganz schön genarrt – angeblich unabsichtlich, aber was gäbe es Besseres an Desinfo? Der Beweis für Extraterristrische Intelligenzien bleibt jedenfalls weiter aus…

– Anzeige Partnershop-
amazon-gif-grewi-2

US-Präsident Reagon bot Gorbatschow gegenseitige Hilfe bei Alien-Invasion an

reagon ufo gorbatschow

Schlagzeile von „Bild.de“

In seinem neuen Buch „How UFOs Conquered the World“ beschreibt der britische Ufologe David Clarke die sich selbst in diplomatischen Gesprächen zeigende Besessenheit des damaligen US-Präsidenten Ronald Reagan bezüglich der UFO- und Außerirdischen-Thematik. Diese regelrechte Paranoia über etwaige Alien-Invasionen würde sich aber nicht auf Erkenntnisse seiner Geheimdienste oder der NASA stützen, sondern entspringe vielmehr Reagans Vorliebe für Science-Fiction – er selbst war ja einst Hollywood-Schauspieler.

– Anzeige Partnershop-
amazon-gif-grewi-2

Wie die „Daily Mail“ berichtet, soll Reagon sogar 1985 beim Friedensgipfel mit dem damaligen Sowjet-Machthaber Michail Gorbatschow dieses Thema angesprochen und im Falle eines Angriffs aus dem All durch eine außerirdische Intelligenz um Zusammenhalt und gegenseitige Unterstützung gebeten haben. Der UdSSR-Chef hätte daraufhin leicht verwundert, gar peinlich reagiert und schnell das Thema gewechselt. Im Anschluss an dieses Treffen soll Reagon dann stolz seinem innersten Zirkel berichtet haben, wie er in der „Alien-Angelgenheit“ beim KP-Chef „gepunktet” hätte. Sein Berater-Stab reagierte daraufhin entsetzt; so soll Colin Powell (der Irakkriegs-Powell) in seiner damaligen Funktion als stellvertretender Nationaler Sicherheitsberater großes Unbehagen bei dem Gedanken überkommen sein, Reagan hätte das Thema Außerirdische bei dem historischen Gipfeltreffen zur Sprache gebracht. Der Präsident ließ sich davon nicht beirren und erzählte dann auch einer Klasse von High-School-Schülern im US-Staat Maryland von seinem Wunsch nach einem ideologieübergreifenden Zusammenhalt der „Erdlinge“ bei der Abwehr außerirdischer Bedrohungen. Colin Powell verlangte daraufhin erneut und ausdrücklich, dass Reagan bei öffentlichen Auftritten in Zukunft jegliche „intergalaktische Referenzen” unterlässt. Doch Reagan konnte einfach nicht still halten: Bei einem erneuten Treffen 1987 mit Gorbatschow wies er diesen abermals daraufhin, dass wohl sämtliche Feindseligkeiten auf der Erde im Falle einer realen außerirdischen Bedrohung im Nu überwunden würden.

Wusste Reagon mehr als er zugab? Oder wird aus genau diesem Grund der potentiellen Redseligkeit selbst einem US-Präsidenten das Wissen über geborgene Untertassen vorenthalten?

      Reinhard Habeck

 

Video soll Marslandung von 1962 zeigen

mars 1962

Ausschnitt des Marslandungsvideos von 1962

– Anzeige Partnershop-
amazon-gif-grewi-2

Im Jahre 1977 wurden in der allerletzten Folge der TV-Sendung „Science Report“ spektakuläre Bilder gezeigt, die angeblich von einer Mars-Landung vom 22. Mai 1962 stammen sollen! In Gemeinschaftsarbeit hätten Russen und Amerikaner (unter etwaiger Verwendung außerirdischer Technologie?) einen eventuell bemannten Flugapparat auf den Mars geschickt und diese Operation inklusive Entdeckung einer außerirdischen Lebensform in Farbe filmen können. Anomalien vom roten Planeten tauchen ja immer wieder auf, nun also auch ein vermeintliches Landungsvideo.

Auf diesem Video (s.u.) erkennt man eine aus dem Innenraum eines Flugobjektes gefilmte rötlich-felsige Sandlandschaft mit blauem Horizont. Die Display-Anzeige listet dabei sowohl in englischer als auch in russischer Sprache Messdaten des Planeten auf: äußerer Luftdruck von 700 Millibar, Außentemperatur von 4° Celsius und eine Windgeschwindigkeit von 21 km/h. Dies wären erdähnliche Bedingungen und daher potentiell lebensfreundlich. Und tatsächlich sieht man beim Landeanflug, wie eine Art riesiger Sandwurm Erdauswürfe auf der Oberfläche hinterlässt und sich fortzubewegen scheint – das Personal ist außer sich und schreit „biggest thing in history!“, man sei auf dem Mars erfolgreich gelandet und hätte Leben entdeckt.

Für die Echtheit des Videos spräche die Präsentation in einer seriösen Fernsehsendung in den 1970er Jahren. Allerdings macht die Kooperation zwischen den eigentlich verfeindeten Parteien des Kalten Krieges stutzig. Zudem wurde erst kurz vorher gerade einmal der erste Satellit in den Orbit geschossen („Sputnik“), die Weltraumtechnologie steckte offiziell noch in den Kinderschuhen. Andererseits wissen wir aus der Geschichte, dass Regierungen oder mächtige Organisationen innerhalb dieser Regierungen zuverlässig das eigene Volk belügen. Völlig ausgeschlossen wäre es also nicht.

Schaut es an und urteilt selbst:

      Reinhard Habeck