Schlagwort-Archive: Mensch

„Im Tal der unsterblichen Meister“ – Aaravindha Himadras Erlebnisbericht

aaravindha himadra

Aaravindha Himadra

Mit dem nach eigenen Angaben explizit nicht fiktiven Erlebnisbericht „Das Tal der unsterblichen Meister“ schuf der aus dem Westen stammende spirituelle Lehrer Aaravindha Himadra ein unvergleichliches Zeugnis heute als „übernatürlich“ aufgefasster Begebenheiten und vermittelt dem Leser tiefe spirituelle Weisheiten sowie Wissen über die wahre Natur des Menschen und seiner präastronautischen Vergangenheit, die er von den „Amartya-Meistern“ nach schwerlicher Reise in ihrem abgelegenen „Tal der unsterblichen Meister“ inmitten des unzugänglichen Himalayas erhielt – das aus dieser Begegnung entstandene Buch gehört zu den besten Büchern, die ich je gelesen habe (hier gibt es eine Leseprobe der ersten 40 Seiten als PDF zum kostenlosen Download!).

Nach mehreren „übersinnlich“ vermittelten Einladungen durch die „Amartya-Meister“ reist Aaravindha Himadra 2006 in deren abgeschiedene Heimat tief verborgen im Himalaya – dem „Tal der unsterblichen Meister“. Dieses für Normalsterbliche ohne Einladung unauffindbare, offenbar energetisch versiegelte Gebiet wird von vielen tausend Jahren alten, doch optisch nicht gealterten, die Meisterschaft erreichten aufgestiegenen Menschen bewohnt. Diese haben sich zum Ziel gesetzt, das heilige Wissen über Menschheit und Kosmos zu bewahren sowie dem Leid der Welt durch ihre liebevolle Güte entgegenzutreten. Wie im Vorwort des Buches „Das Tal der unsterblichen Meister“ bereits eingestanden, scheint die Existenz eines solchen Tales und ihrer mit auf uns übernatürlich wirkenden Bewohner absurd und fern jeglicher Realität. Aaravindha Himadra schreibt dazu:

„Zweifellos werden viele Leser das hier aufgezeichnete Wissen als sehr umstritten ansehen, gleichzeitig wird es für viele andere ein bestätigender Balsam, heilender Balsam sein. Ich habe kein Interesse daran, die Richtigkeit dessen, was ich erlebt habe, zu verteidigen oder zu rechtfertigen. […] Für mich ist es von größerer Bedeutung, meine Erlebnisse mitzuteilen, damit die wenigen, die den Wert sehen können, der in diesen Seiten enthalten ist, ihn in si ch aufnehmen und nutzen können, um sich auf ihrem spirituellen Weg weiterzuentwickeln. Denn wenn sie dieses Wissen richtig verstehen, wird es ihre Herzen und ihren Geist öffnen für das, was noch möglich ist.

Dieses von den Amartya-Meistern offenbarte Wissen umfasst viele Bereiche: kosmische und spirituelle Wahrheiten, Ursprung des Menschen, Einfluss von Außerirdischen auf Vergangenheit und Gegenwart des Planeten Erde, geistige Techniken zur Vervollkommnung der eigenen Entwicklung, Aufbau des Universums etc.

das tal der unsterblichen amartya meisterFolgend nähern wir uns dem Buch „Das Tal der unsterblichen Meister“ (Erstausgabe auch „Unsterbliches Selbst“) in zwei Teilen: Zuerst folgt die bereits von vielen Paranormalitäten geprägte Vorgeschichte der Reise Aaravindha Himadras in den Himalaya, ehe anschließend die Ankunft im „Tal der unsterblichen Meister“ samt übermitteltem Wissen durch die Amartya veranschaulicht wird.

Vorgeschichte und Reise in das „Tal der unsterblichen Meister“

Die Reise in das Tal der unsterblichen Amartya-Meister begann für Aaravindha Himadra bereits als junger Mann während eines Aufenthaltes in Neu-Delhi (Indien), wo ihm ein fremder, vor Güte und Erhabenheit nur so strahlender Mann die erste Einladung überbringt. Wie von Zauberhand gleitet der Fremde durch die dichte Menschenmenge, die sich vor ihm wie Wasser zu zerteilen schien und ging nach erstem Blickkontakt direkt auf den jungen Aaravindha Himadra zu. Er flüsterte ihm ins Ohr: „Wenn Du bereit bist und wenn Du willens bist, dann bin ich gekommen, um Dich nach Hause zu führen“. Mithilfe des erhaben meisterhaft wirkenden Fremden konnte sich Aaravindha dem Anliegen gedanklich nähern. Er erinnerte sich wage daran, vor langer Zeit in einem früheren Leben ein Versprechen abgegeben zu haben. Bildfragmente dieser Zeit flackerten ihm geistlich auf: in einem abgelegenen Tal, tief verborgen im Himalaya-Gebirge, lebte er einst als Sohn eines Amartya-Meisters. Im Alter von 18 Jahren brach er damals in die Zivilisation auf, um dort die kosmischen Gesetze von Liebe, Mitgefühl und Güte zu lehren. Er versprach aber, eines Tages zurückzukehren. Die Einladung des mysteriösen Mannes war also die Folge dieses Schwurs – jedoch fühlte er sich noch nicht bereit und teilte dies auch stockend mit.

Erst ganze 25 Jahre später erreichte Aaravindha Himadra die zweite Einladung ins Tal der unsterblichen Meister. Er saß meditierend abgeschieden in der Natur, als ihm die geisterhafte Erscheinung eines weiß gekleideten langhaarigen Mannes erschien, der direkt vor ihm in der Luft mit gekreuzten Beinen schwebte. Wortlos teilte ihm dieser telepathisch mit: „Wir bitten Dich , nun in unser Tal im Himalaya zu kommen!“. Weiterlesen

Triceratops-Knochen auf 33.500 Jahre geschätzt – lebten Dinosaurier noch mit Menschen gemeinsam?

Bislang blieb die Vorstellung von einer gleichzeitigen Koexistenz von Mensch und Dinosaurier für die meisten Menschen auf Spielfilme wie „Jurassic Park“ begrenzt. Zwar gibt es immer mal wieder die Vermutung auf Seiten alternativer Forscher , dass einige Steinzeichnungen und Felsmalereien unserer Vorfahren Dinosaurier zeigen sollen oder gar Fußspuren von ihnen neben denen von Menschen existieren würden, aber die traditionelle Wissenschaft negiert solche Befunde stets oder lässt sie gleich unkommentiert stehen.

– Anzeige Partnershop-
amazon-gif-grewi-2

triceratops_radio-carbonUmso erstaunlicher ist nun der Fund eines Triceratops-Horns, das laut Radio-Carbon-Analyse nicht älter als 33.500 Jahren zu sein scheint! Die aus Literatur und Film bekannten „Dreihörner“ Triceratops (rechte Grafik) lebten in der späten Kreidezeit vor ca. 70 Mio Jahren in Nordamerika und brachten ein stolzes Gewicht von etwa 10 Tonnen pro Exemplar auf die Waage. Das bereits 2012 im Dawson County des Bundesstaates Montana der Vereinigten Staaten (USA) entdeckte Horn und das Ergebnis dessen besonders verifizierbarer C14-Analyse wurden angeblich mehrmals vor der Veröffentlichung zurückgehalten. Der beteiligte Forscher Miller sagt dazu, dass es die Fachwelt aufgrund der Unpässlichkeit Schrägstrich Inkompatibilität dieser Analyse ins eigene Weltbild vermied, dies zu debattieren oder gar in einem Fachjournal zu veröffentlichen. Die Radiokarbon-Analyse kann maximal 55.000 Jahre altes Material datieren, weswegen sich die einschlägige Fachwelt der Paläontologen dafür bislang nicht weiter interessierte.

Die von Miller organisierte Forschergruppe mit Namen „Paleochronology Group“ stellte dann auch noch in weiteren Proben (Ergebnisse siehe Abschlusstabelle unten)  anderer Dinosaurier-Arten wie Allosaurus, Hadrosaurus oder Apatosaurus ganz ähnliche Ergebnisse fest, die laut ihrer C14-Datierung demnach alle auf ein Alter von 22.000 bis 39.000 Jahren hindeuten würden!

      Reinhard Habeck

Hadrosaurus

Allosaurus

In dieser Zeit befand sich der Mensch nach klassischer Ansicht noch lange im Stadium eines Jäger- und Sammler-Nomadentums – und soll wenns schlecht lief beim Jagen auf häusergroße Echsen getroffen sein? Kritiker wenden natürlich die Möglichkeit einer Fehlkalibrierung des C14-Messgeräts ebenso ein, wie den Vorwurf, hier handele es sich lediglich um „Kreationisten“-Propaganda. Nun wären diese am Zug, die Proben selbst zu untersuchen und das Gegenteil dieser Forschungsergebnisse zu beweisen:

Die mittige Spalte zeigt das Alter der untersuchten Art (linke Spalte) an.

– Anzeige Partnershop-

amazon-gif-grewi-2