Schlagwort-Archive: Afrika

„Schwebende Stadt“ über China, Nigeria und Vimanas im alten Indien

schwebende stadt fliegende

Schwebende Städte fliegen schon in den uralten indischen Schriften über den Himmel der Erde

Im Laufe der vergangenen Jahre kursierten immer wieder faszinierende Geschichten über äußerst seltsame Wesen, die unvermittelt auf der Erde erschienen. Sie sollen von allen erdenklichen Planeten unseres Sonnensystems stammen (aber auch von außerhalb) und sich mithilfe unerklärlicher Flugobjekte schneller vorwärts bewegen können, als es von Menschenhand gesteuerten Kampfjets jemals möglich wäre – vor allem wenn sie als „schwebende Stadt“ am Firmament vorbeiziehen.

Ein solcher Bericht stammt aus einem Dorf im nigerianischen Bundesstaat Bauchi, der allerdings schon 2012 in der Zeitung „Peoples Daily“ (siehe Bild) erschien – es durch das Internet aber erst Ende des letzten Jahres in die Alternativmedien schaffte; wohl auch begünstigt von einem ganz ähnlichen Phänomen einer „fliegenden bzw. schwebenden Stadt“ in China, siehe unten dazu mehr.

schwebende stadt zeitung

Zeitungsartikel über die „schwebende Stadt“ Nigerias

Die Dorfbewohner erzählten den beiden Forschern und Journalisten Greg Odogwu und Mukhtar Lawal Suleiman von einem seltsamen Vorfall, der sich im Grenzort Dulali im südlichen Distrikt Lanzai des Regierungsbezirks Darazo ereignet haben soll. Immer mehr Informationen und neue Details tauchten auf, sodass es sich lohnt, die „fliegende Stadt“ Nigerias einmal genauer zu beleuchten (ehe zum Schluss die berühmt gewordene „schwebende Stadt über China“ und jene „Vimanas“ im alten Indien vorgestellt werden).

Die „schwebende Stadt“

Augenzeugen-Berichte zur „schwebend/ fliegenden Stadt“ in Nigeria

Saidu Meshai Dulali, ein im Dorf berühmter Teesieder, hatte gerade sein Morgengebet in der örtlichen Moschee beendet und war dabei, den Herd für sein Tagewerk anzufachen. Plötzlich nahm Saidu ein helles und merkwürdig durchdringendes Licht wahr, das den Luftraum über ihm zu umhüllen schien. Er dachte zunächst, der Himmel sei im Begriff auf das Dorf zu fallen. Als er nach oben schaute, bescherte ihm das – so sagte er zumindest – den faszinierendsten Anblick seines vierzigjährigen Lebens:

„Aus dem Nichts erschien eine große und breite Masse, ähnlich einer Wolke, und flog auf Höhe der Bäume langsam über das Dorf hinweg. Die Wolke war durchsichtig. Ich sah schöne, hohe Gebäude darin, geteerte Straßen und Autos. Das Gebilde sah aus wie eine fliegende Stadt. Ich konnte auch Maschinengeräusche hören, wie man sie von der Zementfabrik in Ashaka kennt.“

Wäre Saidu der einzige gewesen, der die außergewöhnliche Erscheinung als „schwebende Stadt“ gesehen hätte, könnte man seinen Augenzeugenbericht unmöglich als Tatsache werten, sondern eher als tagträumerische Vision. Für unsere materialistischen Zwangsskeptiker folgt nun jedoch ein Albtraum: Denn es stellte sich heraus, dass fast alle Dorfbewohner die „fliegende Stadt“ zur gleichen Zeit mit eigenen Augen gesehen hatten – hunderte von Menschen also, einschließlich des Obersten Imams der einzigen Moschee im Dorf. Erwachsene bestätigten ebenso wie sämtliche Kinder die Geschichte über die „schwebende Stadt“. Der Bauer Dauda Mohammed beschrieb, wie auch er die „Stadt“ vom offenen Feld aus beobachtet hatte. Er war gerade dabei gewesen ein Werkzeug abzuholen, das er tags zuvor dort zurückgelassen hatte. Dauda sagte, er sei sehr überrascht gewesen, habe aber keine Angst gehabt, als er nach oben blickte und sah, wie das Objekt langsam um das Dorf herum trieb. Er sagte, er habe im Innern dessen, was ihm anfangs wie eine sich bewegende, breite, rundliche und massive Wolke erschien, sogar die Farben der Gebäude der „Stadt“ erkennen können. Weiterlesen

Kongo: Lebender Dinosaurier gefangen?

– Anzeige Partnershop-
amazon-gif-grewi-2

Erst neulich sorgten Wissenschaftler mit umfangreichen Altersdatierungen verschiedener Dinosaurier-Knochen für Aufsehen – belief sich ihr per zuverlässiger Radio-Carbon-Analyse gfestgestelltes Alter doch zwischen unfassbaren 20.000 und 40.000 Jahren! Lebten Dinosaurier also doch noch zu Zeiten des Homo Sapiens auf der Erde? Angebliche Bildweise aus dem afrikanischen Dschungel sollen nun sogar belegen, dass einige Arten immer noch auf diesem Planeten existieren. Eine ungeheure Entdeckung soll im Dschungel des nördlichen Kongo gemacht worden sein: Es wird berichtet, dass ein lebender Dinosaurier durch Einheimische gefangen genommen werden konnte und sogar fotografiert wurde. Das erstaunliche Bild (siehe unten) zeigt das durch ein Seil festgebundenes Tier und soll aussehen wie ein Velociraptor — ein massiver, am Boden lebender Halb-Vogel der Dinosaurier-Ära, von dem man eigentlich ausging, er sei seit über 75 Millionen Jahren ausgestorben. living dinosaur Ein Zeuge der Begegnung, Antoine Muamba, schildert seinen Eindruck des Wesens so: „Es war groß, und hatte eine Flügelspannweite von 20-25 Fuß (ca. 7-8 Meter!). Sein Anblick war schon recht furchteinflößend.“.  Innerhalb von nur wenigen Stunden soll der lebendig gefangene Saurier an die Universität der Republik von South Africa gesandt worden sein. Ein dortiger Wissenschaftler mit Namen John Kotze erklärte: „Dies ist eine der wunderbaren Entdeckungen in der modernen Geschichte. Ein Wesen, von dem geglaubt wurde, längst ausgestorben zu sein, lebt direkt vor unseren Augen. Wir neigen dazu, solche Funde uralter Kreaturen für ausgeschlossen zu halten.

      Reinhard Habeck

Doch es werden immer wieder verschiedene Tierarten im tiefen Dschungel entdeckt, die uns vorher unbekannt waren.“ Kritisch hierbei ist allerdings das ausbleibende Medienecho westlicher Zeitungen sowie fehlende Stellungnahmen anderer Universitätswissenschaftler. Auch finden sich im Netz nur zwei Quellen zu diesem Vorfall (hier die zweite). Zudem soll noch am gleichen Tag ein weiterer Flugsaurier einer anderen Art – ein Pteranodon – am Himmel über dem Kongo fotografiert worden sein:

velociraptor kongo

Die Geschichte wird dadurch nicht gerade glaubwürdiger – eher im Gegenteil -, wenn „zufällig“ am selben Tag zwei als ausgestorben betrachtete Tierarten plötzlich auftauchen, sodass ohne handfeste Beweise die Story als höchst wahrscheinlicher Hoax einzustufen ist.

UPDATE Juni 2015

Ein aufmerksamer Leser hat bei Facebook das wahrscheinliche Originalfoto des gefangenen „DinoFlugsauriers“ gepostet, auf dem ein Gepard und seine gerissene Beute zu sehen sind. Irgend ein Spaßvogel hat dieses Bild dann mit dem Velociraptor via Phoshop manipuliert, sodass die Geschichte wie schon oben vermutet ein bloßer Fake/ Hoax ist:

dinosaurier afrika FAKE

– Anzeige Partnershop-
amazon-gif-grewi-2

Der Ruwa-Zwischenfall: 62 Kinder werden 1994 Zeuge einer UFO-Landung

Das nachfolgend ausgeführte Ereignis ging als „Ruwa Ufo“-Zwischenfall in die Geschichte ein und gilt auch außerhalb der Ufologie neben dem Rendlesham Forest Ufo Vorfall als eines der best dokumentierten und glaubwürdigsten Beweise für die Existenz und Anwesenheit extraterrestrischer Entitäten („Aliens“). Erwartungsgemäß deuten die Skeptiker diese Ufo-Begegnung natürlich als kollektive Fehlinterpretation oder Massenhalluzination der dutzenden von Zeugen, was angesichts der Datenlage und Forschungsarbeit nahezu lächerlich absurd klingt.

Um was geht es beim Ruwa UFO Ereignis genau?

Im Jahre 1994 fand in Ruwa (Zimbabwe, Afrika) eine spektakuläre Begegnung der 3. respektive 4. Art statt: Während sich 62 Kinder und 1 Erwachsener der Ariel Schule auf dem Pausenhof aufhalten, landet etwa 100 Meter vor ihnen ein mutmaßlich außerirdisches Raumschiff, neben dem zwei fremdartige Wesen zu erkennen waren.

Was nach der Ufo-Landung passierte: Eines dieser Wesen bewegte sich in Richtung der Kinder, die daraufhin eine telepathische Botschaft empfingen: Die Menschheit befinde sich auf einem zerstörerischen Weg, der zur Vernichtung der Umwelt führe und ohne Einlenken den Untergang der gesamten Zivilisation des Planeten Erde nach sich zöge.

      Reinhard Habeck

Die anwesenden Kinder beschrieben das kommunizierende Wesen als etwa 1 Meter groß mit einem auffallend langen Nacken. Dazu trug es lange schwarze Haare und hätte ein Gesicht mit auffallend großen Augen gehabt – eine gewissen Ähnlichkeit zu den bekannten „Grey-Aliens“ ist unübersehbar, doch kamen diese Besucher wohl in friedlicher Absicht.

Nur einen Tag später nach dem Ruwa UFO Vorfall besuchten dann zwei angesehene Ufologen die Kinder und ließen sie Zeichnungen des Geschehens anfertigen. Zudem wurden einige von ihnen vor laufender Kamera zu dem Zwischenfall interviewt (Video siehe unten).

Die UFO- und Alien-Zeichnungen der Ruwa-Schüler

Folgend einige der digitalisierten Zeichnungen der gesehenen Aliens / außerirdischen Wesen sowie ihrem UFO / Raumschiff in Ruwa durch Dutzende von Kindern:

Und abschließend das versprochene Video-Interview der Ruwa UFO Zeugen:

UPDATE Juni 2015, neues Video-Interview der Ruwa UFO Zeugen:

Ein aufmerksamer Leser dieses Blogs hat bei Facebook eine hervorragende Ergänzung zum Ruwa-UFO-Vorfall beigetragen. In einem aktuelleren Video werden die ehemaligen Kinder 16 Jahre danach als heutige Erwachsene nochmals zu der Alien-Begnung befragt und nennen nicht nur ihren Namen, sondern beharren nach wie vor auf der Echtheit des Ereignisses und geben an, das Erlebnis nie zu vergessen, da es einmalig war und sich tief ins Gedächtnis brannte.

Der Nutzer bei Facebook machte außerdem den ausgezeichneten Vorschlag, anhand der genannten Namen in dem Video bei Facebook nach ihnen zu suchen und nochmals zu befragen.

Hier das 2. Video zum Ruwa UFO Phänomen mit den nun erwachsenen Zeugen der Außerirdischen Begegnung in Simbabwe 1994: