Archiv der Kategorie: Alte und alternative Wissenschaft

Studie enthüllt: Verschwörungstheoretiker oft rationaler als Befürworter offizieller Darstellungen

Gute Neuigkeiten für alle Grenzgänger und „Verschwörungstheoretiker“: Ein Team aus US-amerikanischen und britischen Wissenschaftlern fand in einer Studie zu ihrem Überraschen heraus, dass – entgegen der landläufigen Meinung – Menschen, die offizielle Theorien kritisch hinterfragen und vom Mainstream dafür als „Verschwörungstheoretiker“ bezeichnet werden, in ihrem Duktus und ihrer Argumentation deutlich vernünftiger agieren als jene, die den offiziellen Theorien ungebrochen glauben schenken.

911 studie verschwörungstheorie vernünftiger rationaler

Screenshot der Studie

Konkret untersuchte die sozialpsychologische Studie digitale Diskussionsbeiträge und -verläufe über Verschwörungstheorien zu den Anschlägen vom 11. September 2001 und kategorisierten sie in konventionelle, verschwörungstheoretische und anti-verschwörungstheoretische Kommentare. Von den insgesamt 2.174 untersuchten Nutzerbeiträgen wurden 1.459 als verschwörungstheoretisch und gerade einmal 715 als konventionell eingestuft.

In der Studie heißt es wörtlich, dass „Menschen, welche die offizielle Darstellung über den 11. September favorisierten, im Allgemeinen einen feindseligeren Ton anschlugen, wenn sie versuchten, Andersdenkende zu überzeugen“. Ein weiteres Ergebnis der Studie lautet – wer hätte das gedacht -, dass Kritiker offizieller Darstellungen die Titulierung „Verschwörungstheoretiker“ ablehnen und sich stattdessen als „Infokrieger“ betrachten. Sie arbeiten mit Argumenten statt Diffamierungen.

Solltet ihr also mal wieder auf aggressive Kontrahenten im Netz bei einer diesbezüglichen Debatte treffen, so dürft ihr sie ruhig auf diese Untersuchung aufmerksam machen – der ohnehin meist latent beleidigende Ton darf dann als Indiz hierfür herhalten und Betroffene als ertappt gelten.

Gefunden bei scnews.info. Zudem publizierte auch exopolitik.org einen interessanten Beitrag dazu, der noch weitere, zu einem ähnlichen Ergebnis kommende Studien anführt.

alien_petrie ägypten

Außerirdische Mumien und Hochtechnologie im Nachlass eines Ägyptologen gefunden

Haben wir hier einen weiteren Beleg für die Theorie der Präastronautik, nach der außerirdische Raumfahrer unsere Vorfahren mehrmals in verschiedenen Teilen der Erde besuchten und ihr Wissen teilten?

Der englische Ägyptologe Sir William Matthew Flinders Petrie (1853 bis 1942, bekanntgeworden nur unter dem Namen Flinders Petrie) gilt als einer der größten Archäologen allerzeiten und ist anerkannter Pionier in den Gebieten einer systematischen, methodischen Archäologie und der Haltbarmachung entdeckter Artefakte.

Einige besonders brisante Funde des Giseh-Komplexes hatte Petrie in seinem Privathaus in Jerusalem eingelagert, die nun entdeckt wurden. Darunter sollen sich auch 2 mumifizierte Körper befinden, die knapp 120 cm groß seien und eventuell außerirdischen Ursprungs sind. Die Körper weisen eine den typischen „Grey-Aliens“ entsprechende Physiognomie auf: so besitzen die Skelette längliche Köpfe mit alien_petrie ägyptenüberproportional großen Augenhöhlen und nach menschlichem Maßstab viel zu lange, dünne Arme.

Laut dem Bericht wurde auch eine Art „außerirdisches Gerät“ bei den Leichen gefunden, welches den Anschein eines sehr fortschrittlichen Gerätes feinmechanischer Natur erweckt. Es besteht fast vollständig aus Gold, ist wie eine Platte geformt und soll darüber hinaus eine „transparente“ Oberfläche haben. Beim Öffnen dieses Geräts entdeckte man einen komplizierten Mechanismus, der durch einen Goldspiralschlauch gekennzeichnet ist, an welchem mehrere kleine goldene Kugeln und Kreuze dranhängen.

Die Rätselhaftigkeit wird noch dadurch bestärkt, dass auf dem äußeren Rand der Scheibe unerklärbare Symbole eingraviert wurden, die definitiv keinem bekannten Alphabet zugeordnet werden können und auch keine Ähnlichkeit mit zu erwartenden ägyptischen Hieroglyphen aufweist.

ägypten aliens mumie ausserirdische ufo altägypten pyramideWeitere Funde Petries zeigen Steintafeln, auf denen ein fortschrittliches Raumschiff zu sehen wäre. Noch ist völlig unklar, warum Petrie seine Erkenntnisse und außergewöhnlichen Funde nicht zu Lebzeiten der breiten Öffentlichkeit präsentierte. Leider wurden die rätselhaften Reliquien sofort nach Bekanntwerden von Mitarbeitern des „Rockefeller Museums“ sang und klanglos einkassiert. Passt ja mal wieder wie „Arsch auf Eimer“. Die „handzahmen“ Funde Petries wurden aber freigegeben und sind nun im „Petrie Museum“ in Camden London für die Öffentlichkeit einsehbar.

Englische Originalquelle: https://www.intellihub.com/highly-advanced-device-possible-alien-bodies-found-giza-complex/

Weitere empfehlenswerte Bücher zu Außerirdischen und ihrer Technologie in der Vergangenheit:

      Reinhard Habeck

Reverse Speech – Rückwärtssprache mit versteckten Botschaften?

„Rückwärtssprache“, oder Englisch auch „Reverse-Speech“ genannt, ist ein relativ neues Phänomen, das erst Ende des letzten Jahrhunderts durch den Australier David John Oates beim Rückwärtshören von Kassetten „entdeckt“ (oder erfunden?) wurde. Von der Schulwissenschaft wird Reverse Speech natürlich abgelehnt, soll es doch angeblich möglich sein, auf Tonband aufgenommene Sprache auf ihre wahren Aussagen hin zu überprüfen.

Denn das Unterbewusstsein soll laut Anhängern der Reverse-Speech-Theorie in dem Gesprochenen – ohne das sich der Sprecher dessen bewusst wäre -, Kernaussagen zum Gesagten einbauen. Diese wären aber nur wahrnehmbar, wenn man das Ausgesprochene mittels Technik rückwärts abspielen würde (daher auch „Reverse Speech“) und genau zuhöre, ob aus dem Kauderwelsch einige Wörter oder gar kurze Sätze an Klartext und Klarsprache herauszuhören sind. Diese würden nämlich unsteuerbar das eigentlich im Kopf-Vorsichgehende beinhalten, sodass man die Aussagen dieser Menschen auf ihre Ehrlichkeit und Authentizität mittels Reverse Speech hin abgleichen kann.

Dadurch sollen sich einem unzählige Möglichkeiten der Selbstverbesserung und besseren Fremderfassung erschließen. Für sich selbst kann man laut Vertretern der Reverse Speech Theorie nämlich herausfinden, wo denn das eigene Unterbewusstsein Schwächen ausmacht, die entsprechend „rückwärtssprachlich“ artikuliert werden (z.B. beim Bewerbungsgespräch, in einer Diskussionsrunde, u.ä.). Aber auch die Aussagen von Offiziellen wie Regierungsvertreter oder Prominenter in Pressekonferenzen oder Interviews können per Reverse Speech untersucht werden, ebenso Lieder von bekannten Bands (die Beatles sollen z.B. in einem bekannten Song eine satanische Botschaft haben).

Reverse Speech zeigt: Mond-Landung soll inszeniert sein

Die wohl bekannteste deutschsprachige Reverse-Speech-Forscherin Karina Kaiser hat auf diesem Wege einmal die Pressekonferenz von den ersten Mond-Astronauten der damaligen Apollo-Mission analysiert und kam für sie schockierender Weise zu dem Ergebnis, dass die Raumfahrer nicht nur einer total niedergeschlagenen statt euphorischen Stimmung erliegen, sondern, dass sie auch in ihren Aussagen mittels Reverse Speech sog. „Reversals“ erkannte, die ganz klar verlautbaren lassen, dass die Apollo-Astronauten niemals auf dem Mond waren und die Bilder aus einem Studio stammen. Hier die Videoanalyse durch Karina Kaiser zur „Mondlandungslüge“:

Was ist von Reverse Speech zu halten?

Skeptiker des Reverse Speech wenden ein, dass bei jedem Text rückwärts abgespielt irgendwelche Klarwörter herauszulesen sind, die aber viel eher das Produkt des Zufalls sein sollen statt vom Individuum unterbewusst artikuliert. Aus diesem Grund ist die Technik des Reverse Speech auch nicht als Lügendetektor zugelassen oder in Gebrauch. Dennoch schwören die Anhänger dieser Theorie auf die Zuverlässigkeit und das Potential der Reversals. Hierzu sind sicherlich noch weitere Forschungen notwendig, ein bloßes Zurückweisen dieses Reverse Speech Theorems seitens der Mainstreamwissenschaft ohne eingehendere Betrachtung ist weder zielführend noch historisch sinnvoll: es waren immer Außenseiter, die unbequeme Wahrheiten und Theorien in die etablierten Wissenschaftsköpfe trugen, nie die verbohrten Schulbuchwissenschaftler – das sollte man sich stets gewahr machen! Andererseits sollte natürlich auch eine kritiklose Adaption der Reverse SpeechTheorie vermieden werden; hierzu besteht also noch Forschungsbedarf.

Die Grenzen moderner Wissenschaft aufzeigen und sprengen!

Das ist das Anliegen dieses Blogs – nunja, im kleinen Maßstab zumindest 😉 Phänomene, Mysterien, Unerklärliches und alternative Erklärungsmodelle sollen hierin aufgezeigt und vermittelt werden.

Denn wenn wir eines aus der Wissenschaftsgeschichte gelernt haben, dann wohl jenes, dass – wie hier auf 17 Seiten klar dargestellt – bisher jeglicher Wissenschaftshorizont eines Tages von einer progressiven Elite als überholt enttarnt wurde und folglich ein Weltbildwandel eintrat; dass die große Masse der Wissenschaftler und Menschen seit jeher auf dem Holzweg waren weil ihre Scheuklappen zu eng geschnürt, sodass sie den eigenen Horizont nicht überblicken im Sinne von über-blicken können. Beispiele hierfür sind Galilei oder auch Kolumbus, die Fliegerei etc.

Also, auf produktives Bloggen!