Zeitreise-Anomalien auf dem Untersberg: ein deutsches Bermuda-Dreieck?

Das klassische Bermudadreieck im Atlantik und seine Schauergeschichten sind im Gegensatz zu den Mysterien des Untersberg wohl fast jedem bekannt – zum Beispiel der berühmte Fall vom 5.12.1945, als eine Staffel von fünf US-Torpedobombern auf einen routinemäßigen Übungsflug über das Bermuda-Dreieck aufgebrochen war und nie zurückkehrte. Gefunden wurde später auch nichts; kein einziges Wrackteil, ja nicht einmal Ölflecken. Solcherlei Fälle spurloser, plötzlich verschwundener Flugzeuge aus dem Bermuda-Dreieck sind auch von Schiffen bekannt, bei denen manchmal sogar Monate nach dem Verschwinden das herrenlose Geisterschiff ohne oder mit toter Besatzung wieder im Atlantik auftaucht.

Doch kaum jemand weiß, dass wir auch in Deutschland eine Gegend zu haben scheinen, in der seit Jahrhunderten solcherart Merkwürdigkeiten vor sich gehen: Menschen sollen teilweise vollständig oder eine bestimmte Zeitdauer verschwinden, mitunter viele Jahre später wieder wie aus dem Nichts auftauchen. So beispielsweise im Sommer 1987 geschehen, als drei Deutsche Wanderer spurlos verschwanden und so für ein größeres Medienecho sorgten:

untersberg-zeitreise-bermuda

(Später tauchten die Wanderer am roten Meer wieder auf und gaben an, sich auf dem Untersberg verlaufen zu haben und aus Angst vor Übertreten der Ostblock-Grenze diese abenteuerliche Odyssee auf sich genommen zu haben)

Der Ort dieser Ungewöhnlichkeiten heißt Untersberg (auch Wotansberg) und liegt im südlichsten Deutschland in den nördlichen Alpen an der Grenze zu Österreich. Schon seit vielen Jahrhunderten existieren eine Menge Sagen und Mythen über diesen Berg bei der einheimischen Bevölkerung, die dieses Gebiet zu meiden weiß. Anomalien in der Zeitwahrnehmung sollen hier ebenso vorkommen wie urplötzliche Zeitreisen oder spurloses Verschwinden.

Der Buchautor und Unternehmer Wolfgang Stadler gehört zu den neugierigen Anwohnern des Unterbergs, die diesem Phänomen als Privatforscher in Eigenregie auf den Grund zu gehen suchen. Auch Stadler hielt die Sagen anfangs für ausgemachten Blödsinn und Produkt archaischer Ängste unaufgeklärter Altertumsmenschen. Im Zuge zunehmender Vermisstenfälle und Rätselhaftigkeiten auf dem Untersberg begann Wolfgang Stadler dann jedoch, sich der Sache selbst anzunehmen und vor Ort zu forschen.

So kam es, dass er eines Tages mit seiner Tochter den Hochwald des Berges durchkämmte, als urplötzlich seine Tochter aus seinem Sichtfeld verschwunden ist, so, als hätte sie sich in Luft aufgelöst, obwohl sie doch gerade eben noch neben ihm niederkniend eine Blume pflücken wollte. Ungefähr 2 Minuten lang ruft er lauthals nach seinem Kind und sucht die Gegend ab, als sie ebenso plötzlich wieder erscheint und ihn fragt, weshalb er denn so laut nach ihr rufe, sie sei doch hier gleich neben ihm die ganze Zeit gewesen. Völlig perplex konnte sich Stadler das Erlebte nicht erklären, kam dann aber auf die Idee, die vorsichtshalber vor dem Wandern auf die exakt gleiche Sekunde eingestellten Armbanduhren der beiden miteinander zu vergleichen. Unfassbar ist jetzt, was dann zu beobachten war: die Uhr der Tochter ging seinen Angaben zufolge um genau die 2 Minuten nach, die sie eben noch verschwunden war!

      Reinhard Habeck

Seit diesem Erlebnis ist für Wolfgang Stadler klar, dass der Unterberg wohl durchaus als „Deutsches Bermudadreieck“ bezeichnet werden kann. Und auch schon zur Zeit des Zweiten Weltkrieges nutzten die Nazis den Untersberg und seine ausgehobenen Schächte als Lager.

Bei seinen Nachforschungen stieß er beispielsweise auf radioaktives Material ebenso wie auf kistenweise Plastiksprengstoff, weiter auf kryptografische Symbolzeichnungen, energetisch auffällige Steine und sogar „Black Goo“ soll im Schieferstein dort vorkommen. Mittlerweile hat Stadler u.a. unter seinem Pseudonym „Stan Wolf“ ganze 6 Bücher zum Thema Untersberg veröffentlichen können.

„Ich habe eine gut versteckte Metalltüre entdeckt, die in eine Station im Berg führt. Dort leben Menschen aus einer anderen Zeit“ schreibt er darin, auch wenn nicht immer ganz klar ist, wo die Fiktion in seinen Romanen beginnt und wo reale Erlebnisse geschildert werden. Im Buch beschreibt er aber auch das Treffen mit einem General, der nach dem Zweiten Weltkrieg in der Station im Berg untergetaucht sei. „Ich kann aber nie lange in der Station bleiben. Denn dort vergeht die Zeit 300 Mal langsamer als heraußen. Wenn ich etwas länger als einen Tag bleiben würde, wäre inzwischen ein ganzes Jahr vergangen“, warnt Stadler.

Neulich war er zum Thema Untersberg gar zu Gast im Alpenparlament; heraus kam ein recht sehenswertes Interview:

 

 

Andere Artikel dieses Blogs:

2 Gedanken zu „Zeitreise-Anomalien auf dem Untersberg: ein deutsches Bermuda-Dreieck?

  1. Pingback: “Alien Race Book” – Buch über 58 Alienrassen des KGB geleakt | Grenzwissenschaftler.wordpress.com

  2. B.Martin

    Mann im Lattengebirge gefunden:
    http://www.bergwacht-bayern.de/index.php?id=75&tx_ttnews%5Btt_news%5D=9813&tx_ttnews%5BbackPid%5D=14&cHash=764ffbd7f3456852ed993d76b24522d2

    PNP:
    Schneizlreuth. Mountainbiker haben am Samstagvormittag einen durchnässten, erschöpften und verwirrten Mann im Lattengebirge im Gemeindegebiet von Schneizlreuth (Landkreis Berchtesgadener Land) gefunden. Wie das BRK am Sonntag mitteilte, sagte der 47-Jährige seinen Rettern, dass er bereits seit vergangenen Sonntag im Gebirge unterwegs war.
    Den Mann, der in einem Reichenhaller Wohnheim lebt, fanden die Mountainbiker gegen 10.40 Uhr auf der Forststraße zwischen der Röthelbachklause und Baumgarten. Der 47-Jährige gab an, dass er bereits am vergangenen Sonntag zur 90-Jahr-Feier am Predigtstuhl und seitdem fast eine Woche lang mit nur leichter Bekleidung und ohne Essen im Lattengebirge unterwegs war.
    Die alarmierte Reichenhaller Bergwacht und eine Rettungswagen-Besatzung des Roten Kreuzes versorgten den ausgekühlten und erschöpften Mann und brachten ihn dann in die Kreisklinik Bad Reichenhall. Die Reichenhaller Polizei war ebenfalls im Einsatz, da der Mann bereits seit einigen Tagen als vermisst gemeldet war. Allerdings hatte es keine große Suchaktion gegeben, weil es keinerlei Anhaltspunkt gab, wo die Einsatzkräfte hätten suchen sollen, erklärt Bergwacht-Pressesprecher Marcus Goebel. Denn offenbar hatte der 47-Jährige niemanden über die Bergtour informiert. Goebel, der als einer der Ersten am Fundort eintraf, hält die Geschichte des Manns für glaubhaft: „Man sah ihm die Strapazen an. Und trotz der Woche draußen hatte er das Zeitgefühl nicht verloren – er wusste zum Beispiel, dass Reichenhaller Stadtfest ist, als er gerettet wurde“, so Goebels Einschätzung. Nur, wie er die Zwischenzeit am Berg verbracht hatte – darüber konnte er kaum Auskunft geben. − pnp/jag

    Interessante Geschichte !

    VG
    M

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.