Ex-Priester packt aus: die Taufe ist ein schwarzmagisches Ritual!

Aktueller SPIEGEL-Bestseller versandkostenfrei:


ex priester packt aus

AMAZON BESTSELLER mit 4,4 von 5 Sternen bei über 50 Rezensionen!

Er betrieb täglich verschiedene Arten von Kampfsport, feierte exzessiv und trieb es kunterbunt – doch dem damals 19 jährigen Schweizer Kurt Meier fehlte immer noch irgendetwas in seinem Leben; er fühlte sich nicht erfüllt. So entschloss er sich wie in einem Sinneswandel (und es sollte nicht der letzte seines Lebens sein), in diesem jungen Alter Mönch und später Priester zu werden, gab ein Gelübde ab und zog in ein Kloster um.

In seiner Tätigkeit als Kirchenpfarrer entdeckte er aber immer mehr, dass sich viele der Lehren, die er seiner Gemeinde verkündete, für ihn nur noch falsch und von Gott abgewandt anfühlten. Er begriff den dogmatischen Charakter der katholischen Religionsauslegung und ihrer falschen Gotteslehre, wenn man „ihn“ etwa als zornigen oder rachsüchtigen Herrn darstellt, vor „dem“ es sich zu fürchten gilt. Gott ist Liebe! Dies ist die Quintessenz der Lehre Jesus Christus; die katholische Interpretation der Bibel hat oft dogmatischen Charakter und widerspricht der Lehre Jesu teils diametral. Nun packt der Ex-Priester aus.

Ex Priester packt aus

Ex Priester packt aus

So wurde ihm  nicht zuletzt auch der schwarzmagische, okkulte Charakter einiger christlicher Rituale klar, die eventuell gezielt von „der Elite“ zur Niedrighaltung des menschlichen Geistes eingesetzt werden. So sagt der Ex-Priester aus, dass sich bei der Taufe im Grunde genommen (und ohne dass sich der handelnde Priester dessen bewusst wäre) das „Dritte Auge“ verschließt und damit das „Stirnchakra“ blockiert, sodass die innere Bindung zu Gott gestört oder verunmöglicht wird. Ein tief satanisches Vorgehen „schwarzer Magie“, sofern denn wahr.

Weiter spricht er über Exorzismus, das Leidenhafte der Priesterlehre usw.  So würde das Schweigegelübde das „Kehlenchakra“ schließen („man hört mich [dann] nicht, man nimmt mich nicht wahr“), das Armutsgelübde hängt im „Wurzelchakra“ drin, das Herz geht zu mit dem Zölibatgelübde („meine Liebesbeziehungen werden schwierig, die Liebe fließt nicht richtig“) – auch aus früheren Leben eventuell bis heute anhaltend, da so ein Gelübde eigentlich für die Ewigkeit halten soll und daher ganz bewusst gebrochen bzw. aufgehoben werden muss.

PS: Wen seine Lebensgeschichte nicht so interessiert, der kann ab Minute 14 direkt zu den Ausführungen über die schwarzmagischen Rituale der katholischen Kirche gelangen: http://bewusst.tv/ein-ex-priester-packt-aus/ Die Webseite des Ex-Priesters lautet übrigens http://unchurchnow.com/

– Anzeige Partnershop-
amazon-gif-grewi-2

Andere Artikel dieses Blogs:

21 Gedanken zu „Ex-Priester packt aus: die Taufe ist ein schwarzmagisches Ritual!

    1. grenzwissenschaftler

      Laut dem Priester ist der klassiche Exorzimus auch fehlgehandhabt, zumal die Schwarzmagie des Taufrituals seiner Meinung nach eben aus dem diabolischen Charakter der Versiegelung göttlicher Energiequellen herrührt. Bitte führen Sie Ihre Einwände detaillierter aus.

      Antworten
    2. Mandy

      Wie kann es ein Exorzismus sein, wenn man so viele kleine Baby tauft. Diese kleinen Wesen sind nicht nur Symbol von Unschuld und Reinheit. Sie sind perfekt gemacht.

      Antworten
      1. Rebirther

        In Wahrheit ist es genau andersrum. Ein Neugeborenes Kind ist der Inbegriff von Göttlichkeit und Unschuld. Genau wegen dieser unschuld und den Energien waren/sind Kinder bis 3 Jahren sehr bei Satanisten und okkulten Ritualen sehr beliebt. Beim Kontakt mit der Kirche, z.B. durch die Taufe, verlieren sie ein Stück dieser Götttlichkeit und sind dadurch nicht weiter interessant, da sie nicht mehr so kraftvoll sind.

        Antworten
      1. Ashjo Paya

        …das Dritte Auge lässt sich wieder öffnen, indem man es entgegen dem Sinn wie es geschlossen wurde, von innen nach außen aufstreicht

        Antworten
  1. Matthias Mala

    Zum Taufritual schrieb ich in meinem Buch „Magie des Abendlandes“:

    Der Taufexorzismus
    Einst durften ungetaufte Kinder nicht auf dem Gottesacker beerdigt werden, da sie noch als in der Gewalt des Teufels erachtet wurden. Ein Grund übrigens, warum die Leiber ungetaufter Kinder in der Hexerei ein begehrtes Medium waren, erhielt man doch durch sie auch eine diabolische Substanz. Erst durch die Taufe wurde das Kind von den es umfassenden Dämonen befreit. Hat sich diese Sichtweise zwar heute grundlegend verändert, wird die Taufe heute dennoch von den Kirchen als Exorzismus verstanden, selbst wenn das eigentliche exorzistische Ritual als solches kaum mehr erkennbar ist. Wurden etwa einst die Körperöffnungen des Säuglings mit Chrisam (geweihtes aromatisches Öl als Sinnbild des heiligen Geistes) gesalbt, damit die ausgetriebenen Dämonen nicht mehr einfahren konnten, so beschränkt sich die Salbung heute auf das salben der Stirn des Täuflings. Im anschließenden Absage- und Glaubensbekenntnis vor der Wassertaufe schwören Eltern und Paten stellvertretend für den Täufling dem Bösen ab. Unverkennbar ist indes der Taufexorzismus in der orthodoxen Kirche und von entsprechend magischer Gewalt ist hier das gesamte Ritual und die gesprochenen Gebete. So wird im ersten der Taufe vorausgehendem Exorzismus dem Satan unmissverständlich in Gottes Namen befohlen: „Erschrick, fahre aus und hebe dich hinweg von diesem Geschöpf und kehre nicht wieder zurück. Verbirg dich auch nicht in ihm, begegne ihm auch nicht, wirke auch nicht auf es ein, weder bei Nacht noch am Tage, nicht am Morgen und nicht zur Mittagszeit, sondern fahre hin in deinen Tartaros, bis zum großen Tag des Gerichtes.“

    Die Aussagen des Priesters hinsichtlich der Chakren sind für mich befremdlich, da es in der christlichen Kirche keine Tradition und keine Symbolik zu den Chakren gibt. Chakren sind in der westlichen Welt erst seit Beginn des 20.Jahrhunderts ein Gegenstand spiritueller Betrachtung.

    Antworten
    1. grenzwissenschaftler

      Vielen lieben Dank für die sachliche Stellungnahme und ihre Ausführlichkeit! Wie unschwer erkennbar, hat sich der Priester vom traditionellen christlichen Glauben hin zu einem offene(re)n Weltverständnis entwickelt, in dem u.a. „Chakren“ eine große Rolle spielen.

      Antworten
  2. klausj.kohler ätt web punktt de

    Mir scheint dieser Priester (Priester in Ewigkeit) lediglich eine Erscheinung der Zeit zu sein. In der katholischen Kirche herrscht seit vielen Jahren eine Revolution, welche einen großen Glaubensabfall bewirkt hat. In kaum einem Priesterseminar wird mehr die reine katholische Lehre gelehrt, somit stellt es auch kein Wunder dar, wenn dieser Herr sein Priesteramt aufgibt und unteranderem in seinem Buch gegen die katholisch Lehre Stellung nimmt die er nie wirklich begriffen hat, weil sie im nie näher gebracht wurde.

    Antworten
    1. Engelsturm

      Vielen Dank für Ihren Kommentar.
      Genau so sieht es nämlich aus: Der traditionelle Katholizismus ist durch das zweite Vatikanische Konzil durch sich einschleichenden Protestantismus geschwächt worden. Deshalb ist auch der Teufel in den Vatikan gelangt – genau das haben Päpste wie Pius X. verhindern wollen, es wurde jedoch von Sehern zuvor vorausgesehen.
      Dieser obiger Priester ist somit nie in wirklich katholische Rituale initiiert worden, sondern in verkürzte, protestantische Scheinrituale, von denen keine oder nur wenig Gnaden ausgehen können.
      Man muss die Einstellungen der Priesterbruderschaft St. Pius X. oder der Priesterbruderschaft St. Petrus nicht teilen, doch in diesen Gemeinschaften werden Rituale gepflegt, die von „Profankatholiken“ abgelehnt werden, weshalb die „Amtskirche“ (also die von der Piusbruderschaft zwar anerkannte, aber durch modernistische Rituale und Einstellungen zum weltlichen verkommene Kirche) unglaubwürdig geworden ist, da sie sich stets dem Zeitgeist anpasst.

      Antworten
  3. Tom

    Das ist wirklich eine interessante Abhandlung, ich kann aber nicht sagen wie wieweit der Priester hier Recht hat, es klingt aber plausibel was er sagt. Die Kindtaufe schützt auf gar keinen Fall vor Besetzung durch einen Dämon/Geistwesen/Drachen?! Ich wurde als Säugling in einer evangelisch-lutherischen Denomination/Kirche getauft und wurde in der Folgezeit christlich erzogen, mit allem drum und dran …, wie Beten vor dem Essen, Sonntagsschule gehen, Gottesdienste, später Jugendstunde und Konfirmation usw..
    Mehr oder weniger habe ich das alles geglaubt bis in die späte Pubertät. Aber dann ging es los. Ich hatte zuvor nie den Glauben hinterfragt, nun brachen sich aber die unbeantworteten Fragen und (Glaubens)zweifel ihren Raum. Dies mündetet in einer Schizophrenie in meinen von 19-24 jährigen Alter mit Symptomen wie Schreibzwang, Gedankenlautwerden, Denkstörungen, Derealisation, inneren extremen Spannungszuständen. 2005 ich „hämmerte“ mal wieder Gedankenfragmente, Zwangsgedanken in die Tastatur auf die Oberfläche des Schreibprogramms auf dem Bildschrim, um mich von den inneren Spannungen, Zwangsgedanken zu befreien, da erlebte ich ein Walk-In-Phänomen, eine Besetzung.
    Meine Katze miauzte tief in einem hinteren Zimmer der Wohnung, sie kam weiter tief miauend zu mir um die Beine geschlichen und schaute mich ganz erschrocken, ganz entsetzt an. So hatte ich sie noch nie dreinschauen gesehn. Sie guckte dann wie gebannt und eingeschüchtert an die Wand, rechterhand von mir. Ich dachte instinktiv in dem Augenblick, was ist hier los.
    In dem Moment knallte die Balkontür zu, es war Hochsommer und kein Wind wehte und ich war allein in der Wohnung. Ich fühlte da ist etwas anwesend im Raum, dachte was zum Teufel geht hier vor sich, und saß dabei noch an meinem PC. Die Katze hatte sich mittlerweile geduckt im Laufschritt in ein anderes Zimmer verzogen und ich hörte keinen Muks mehr von ihr . Eine unheimliche, erfürchterbietende Atmosphere erfüllte den Raum wie ich sie noch nie erlebt hatte. Ich war und fühlte mich davon eingeschüchtert!
    Dachte in dem Moment, (eher ein Gedanke der einem zufliegt als ein Gedanke den man aktiv bewusst denkt): Etwas Geistiges ist vom Himmel, von oben heruntergefallen, ich denke 3(?) Geistwesen stehen hinter mir. Ich bin noch mehr eingeschüchtert von der Stimmung im Raum, will dennoch nicht den Raum verlassen aber mich umdrehen, über die Schulter einen Blick werfen. Konnte das aber nicht, ich hatte wie eine Sperre ! In dem Moment fühlte ich und habe den Gedanken es dreht sich und steht eine metaphysisches Wesenheit an die Wand. Die Wand ist rechts von mir knapp einen Meter entfernt. In dem Moment wollte ich instinktiv an die Wand schauen kann aber nicht, zu einschüchternd ist das Wesen dort. Hatte aber den Gedankeneinfall sofort: der Geist, Dämon (?), Drachen (?) da an der Wand ist mindestens 2,50m groß. Im selben Moment merkte ich, der Geist steht jetzt hinter mir, ich sitze noch auf dem Bürostühl am Computer. Kaum ist der Gedanke zuendegedacht merkte ich, wie „das Ding “ über den Rücken in mich hineinrennt.
    In dem Augenblick begradigt sich blitzschnell mein Rücken, und schieße einige Zentimeter mit dem Oberkörper mit Gewalt nach oben (ich saß leicht gebeugt vor dem Bildschirm). Ich merkte dabei auch wie sich die Mundwinkel kurz für eine Sekunde nach oben verzogen, wie bei einem kurzen lächeln.
    Das „Ding“ machte drachische Laute, war nun in meinem Oberkörper eingesperrt und pulsierte links und rechts in der Brust, abwechselnd mit starken! Druckgefühl. Es hat mich fast 10 Jahre gebraucht um mit dem Ding klarzukommen, es Stück für Stück unter Kontrolle zu kriegen (die ersten knapp 18 Monate hat das Wesen mich völlig kontrolliert, ich war nicht mehr alltagsfähig). Schließlich habe ich es heite fast ganz aus dem Körper hinausgeleitet. Dies bewerkstelligte ich mit einer gewissen Körperhaltung, ähnlich der Wirkungsweise des Schneidersitzes (Lotussitz) der Yogis: Der Leitsatz ist: Durch Verschränkung Entschränkung („Debesessenheit“) bewerkstellugen. So wird das Wesen unter Spannung gesetzt, bearbeitet und über einen Hauptpunkt im Torso, ähnlich einem kosmischen Wurmloch wieder hinaus“gefahren“. Ich weiss heute noch nicht warum dieses Walk-in mit mir passierte. Weiss abber dennoch, wie sich die Wahnehmung, Selbstgewahrnehmung, Seele-Geist-Psyche Zusammenhang Wirkungsweise, durch solch ein Geschehen eklatant zu einem Nichtbesetzen verändert!! Wie ein Gegenstand im Wasser der das Wasser verdrängt.

    Antworten
    1. grenzwissenschaftler

      Ich wurde ähnlich wie du sozialisiert und vertrete ein christlich-buddhistisches Weltbild (Vgl. hier https://www.grenzwissenschaftler.com/2016/01/05/zum-buddhismus-einfuehrung-und-vertiefung-in-das-wie-der-welt/ ).

      Ich würde beten und auch jesus um beistand bitten. Immer der liebe zugewandt, wird es dunklen kräften schwer fallen, mit ins Licht zu gehen.

      Schau doch mal die berichte der nutzer von hier, die haben fast gleiches erlebt: https://www.grenzwissenschaftler.com/2016/01/25/daemonen-und-geister-waehrend-schlafparalyse-betroffener-berichtet-von-seinem-martyrium/

      Alles Liebe!

      Antworten
  4. Thomas

    Unsere Tochter wurde evangelisch getauft und und der Pfarrer war begleitet von drei Engeln einen davon habe ich gerufen und das war Michael um unserer Tochter seinen Schutz mit auf ihren Lebensweg zu geben…..Michael ist öfter bei unseren gebeten anwesend da in unserer Familie die Liebe an erster Stelle steht….auf mich persönlich Schein der Magenta Strahl wer sich damit auskennt weiß welcher Engel das ist……dunkelkräfte herrschen dort wer sie zulässt …..Licht und Liebe euch allen…

    Antworten
  5. light

    Das Symbol des Kreuzes ist das Symbol der Unterdrückung. Es entfernt dich mehr und mehr vom Licht deiner Seele. Das Kreuz als Schmuckstück auf dem Kehlchakra, Herzchakra oder Thymuszentrum getragen blockiert diese Zentren für lange Zeit auch dann, wenn du es bereits abgelegt hast. Warst du Träger eines solchen Symbols, so arbeite an diesen Chakren und kläre sie mit reinem Licht.

    Der Strich nach unten versiegelt und verschließt deinen Lichtkanal, der Querstrich von der einen zur anderen Seite besiegelt diesen Verschluss. So kann die Energie weder von oben nach unten frei fließen noch von unten deine höheren Chakren erreichen. Und so sage ich dir: wenn du gesund und freudig voller Lebenskraft deinen Weg gehen willst, trenne dich von allen Kreuzen, die sich in deinem Umfeld befinden. Sodann vor allem anderen, reinige und kläre deinen Lichtkanal und deine Chakren.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.