Die Grenzen moderner Wissenschaft aufzeigen und sprengen!

Das ist das Anliegen dieses Blogs – nunja, im kleinen Ma√üstab zumindest ūüėČ Ph√§nomene, Mysterien, Unerkl√§rliches und alternative Erkl√§rungsmodelle sollen hierin aufgezeigt und vermittelt werden.

Denn wenn wir eines aus der Wissenschaftsgeschichte gelernt haben, dann wohl jenes, dass – wie hier auf 17 Seiten klar dargestellt – bisher jeglicher Wissenschaftshorizont eines Tages von einer progressiven Elite als √ľberholt enttarnt wurde und folglich ein Weltbildwandel eintrat; dass die gro√üe Masse der Wissenschaftler und Menschen seit jeher auf dem Holzweg waren weil ihre Scheuklappen zu eng geschn√ľrt, sodass sie den eigenen Horizont nicht √ľberblicken im Sinne von √ľber-blicken k√∂nnen. Beispiele hierf√ľr sind Galilei oder auch Kolumbus, die Fliegerei etc.

Also, auf produktives Bloggen!

4 Gedanken zu „Die Grenzen moderner Wissenschaft aufzeigen und sprengen!

  1. Columbus

    Das ist Kokolores. Kolumbus war auf dem Holzweg (wenn man das bei einer Schiffsreise sagen darf), er wollte nach Indien und hat nicht verstanden, dass er in Amerika war. Seine Berechnungen waren falsch, die der etablierten Wissenschaft waren richtig. Hätte nicht zufällig Amerika im Weg gelegen, wären Kolumbus und seine Mannen wahrscheinlich auf hoher See elendig verreckt.

    Antworten
    1. grenzwissenschaftler

      Kokolores ist wohl eher, diesen Blogeintrag derart misszuverstehen, wie Sie es (absichtlich?) tun. Es geht um das Wagnis vorgefertigte Weltbilder nicht sprengen zu wollen oder zu d√ľrfen – nicht umsonst hat diese √úberfahrt vor ihm niemand gewagt (die Nordm√§nner au√üen vor, es geht um die europ√§ischen K√∂nigsh√§user). Au√üerdem entkernt es in keinster Weise die Theorie vom sich stets auf dem Ho(h)l(z)weg befindlichen (Wissenschafts)mainstream, der sich seit jeher festf√§hrt und nur durch progressive, mutige Individuen durchbrochen werden kann. Ziel muss es sein, diese Erkenntnis auf die Gegenwart zu √ľbertragen um nicht den ewig gleichen Fehlern zu erliegen.

      Antworten
  2. Columbus

    Kolumbus ist einfach das falsche Beispiel, denn er war nicht mutig, sondern leichtsinnig. Und das sich der Wissenschaftsmainstream STETS festfährt und nur durch progressive, mutige Individuen durchbrochen werden kann, ist schlichtweg falsch.

    Antworten
    1. grenzwissenschaftler

      Nein, denn in aller Regel ist dem so – sich jetzt in Spitzfindigkeiten zu verlieren, √§ndert daran herzlich(st) wenig. Wir gehen wohl von einer verschiedentlichen Definition von „durchbrochen werden“ aus. Ich meine festgefahrene, oft √ľber Jahrhunderte tradierte Weltbilder. Planck sagte dazu einst: „Eine neue wissenschaftliche Wahrheit pflegt sich nicht in der Weise durchzusetzen, da√ü ihre Gegner √ľberzeugt werden und sich als belehrt erkl√§ren, sondern vielmehr dadurch, da√ü ihre Gegner allm√§hlich aussterben und da√ü die heranwachsende Generation von vornherein mit der Wahrheit vertraut gemacht ist.“

      Beispiel f√ľr die Moderne: w√§hrend uns die Neurowissenschaft weismachen will (und wohl auch muss), dass Nahtod-Erfahrungen lediglich im Hirn stattfinden, ist f√ľr mich (und fast alle Betroffenen) v√∂llig klar, dass es tats√§chlich „die Seele“, der geistige K√∂rper ist, der den materiellen K√∂rper verl√§sst. Sich das aber einzugestehen w√ľrde die komplette materialistische Wissenschaft derart zusammenbrechen lassen, dass sie von dieser M√∂glichkeit lieber keinen Gebrauch macht.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.